Anmeldungen für das Jahr 2018

  1. Anmeldung

Wirtschaftsgeschichte am Ort Folge 8: Bäckerei Gnaier, Schnaitheim

Folgendes Programm ist vorgesehen:

Donnerstag, 19. April, 6:00 bis 8:00 Uhr

Die ungewöhliche Anfangszeit ist der Besonderheit des Unternehmens geschuldet: Frühmorgens spielt bei Gnaier die Musik, am Nachmittag isst nichts mehr los.

Teilnehmer: 20 Personen
Treffpunkt: 5.45 Uhr vor dem Firmengebäude in der Königsbronner Straße 50

Ganztagesexkursion nach Ulm.

Ziele:

Oberer Kuhberg, Hochschule für Gestaltung

Samstag, 9. Juni, 9:00 Uhr

Das Konzentrationslager im Fort Oberer Kuhberg gehört nicht zu den dauerhaft betriebenen KZ, es war nur von November 1933 bis Juli 1935 in Funktion. Auch waren hier nicht mehr als rund 600 politische und weltanschauliche Gegner des NS-Regimes eingekerkert. Doch ist es das einzige unter den etwa 80 frühen Konzentrationslagern in Süddeutschland, das weitgehend unverändert erhalten geblieben und zugänglich ist. Die Hochschule für Gestaltung, 1953 von Otl Aicher, Inge Aicher-Scholl und anderen gegründet, bestand bis 1968. Sie gilt als bedeutendste Design-Hochschule nach dem Bauhaus und wirkt auch international bis heute.
Teilnehmerzahl: Maximal 25.


Anmeldung: Auf der Homepage oder persönlich bei einer unserer Veranstaltungen.
Kostenbeitrag: 12,- Euro für Mitglieder / 20,- Euro für Nichtmitglieder, für Eintritte und Führungen, wird vor Abfahrt eingesammelt.
Treffpunkt: Um 09:45 auf dem Parkplatz des Berufsschulzentrums in der Heckentalstraße.

Silke Maurmaier, Ulm

 

 

Ganztagsexkursion nach Gussenstadt und Gerstetten

Samstag, 9. Juni, 9:00 Uhr

Im Museum im „Ursula-Stift“ in Gussenstadt werden wir durch die jüngst erweiterte Sonderausstellung zum Ersten Weltkrieg geführt. Sie gründet auf dem umfänglichen Briefwechsel zweier Gussenstadter mit allen Mitbürgern, die an der Front kämpften, und beleuchtet so den Krieg in lokaler Perspektive. Die Dauerausstellung zeigt u.a. einen fast original erhaltenen Raum aus der Zeit der Museumsgründung 1911. Im Riff-Museum in Gerstetten werden uns die Zeugnisse aus urgeschichtlicher Zeit erläutert, die belegen, dass die Schwäbische Alb vor 145 Millionen Jahren ein tropisches Meer war. Hier besteht auch die Gelegenheit, das angeschlossene Eisenbahn-Museum anzuschauen.

Teilnehmerzahl: frei.
Treffpunkt: 09:30 Uhr auf dem Parkplatz des Beruflichen Schulzentrums in der Heckentalstraße.
Transport: privat mit eigenen PKW. Mitfahren wird unbürokratisch organisiert.
Kosten für Eintritte und Führungen: 7,- Euro pro Person, wird vor Ort eingesammelt.

 

Martin Burkhardt, Heidenheim, und Maren Schwarz, Gussenstadt

Wirtschaftsgeschichte am Ort Folge 9: Königsbräu Majer in Oggenhausen

Oggenhausen, Hauptstraße 1

Dienstag, 3. Juli, 15:00 bis 16:30 Uhr

Brauereien und Gaststätten gehören zu den Betrieben, die häufig sehr lange bestehen. Unser heutiges Exkursionsziel gehört zu den traditionsreichsten Firmen überhaupt: 1686 als staatliche Brauerei in Räumen des „Oberen Schlosses“ in Oggenhausen gegründet, verkaufte König Wilhelm I. von Württemberg den Betrieb 1827 an den Gastwirt Andreas Majer. Aus Dankbarkeit nannte Majer sein Unternehmen nach dem König. Königsbräu wird seiter als Familienbetrieb geführt, heute in 6. Generation von Christiane Majer-Allgeier.

Teilnehmerzahl: Maximal 30 Personen. Um Anmeldung auf der Homepage oder persönlich bei einer unserer Veranstaltungen wird gebeten.
Kostenbeitrag: 3,- Euro pro Person, wird vor Ort eingesammelt.
Treffpunkt: Rechtzeitig vor Beginn vor der Firma Königsbräu, im Zentrum von Heidenheim-Oggenhausen (Oggenhauser Hauptstraße 1)

Dr. Martin Burkhardt, Heidenheim